Welche Gefahr besteht für Babys?

Babys unter 10 Monaten haben noch sehr eingeschränkte motorische Fähigkeiten. Sie müssen besonders geschützt werden.

Die Schablone A der DIN EN 71-1 (Spielzeugnorm) benötigt man zur Überprüfung von Spielzeugen für Kinder, die noch nicht ohne Hilfe sitzen können (0-10 Monate). Es soll verhindert werden, dass ein Spielzeug die Rückwand des kindlichen Rachens erreichen kann und so Schutzmechanismen der Luftwege wie Erbrechen auslöst. Denn sonst könnten diese Kinder, die sich noch nicht allein aufrichten können, an Erbrochenem ersticken. Nicht jedes Spielzeug ist durch eine Altersangabe explizit für spezielle Gruppen gekennzeichnet. Gesetzlich müssen nur die Spielzeuge gekennzeichnet werden, die für Kinder unter 36 Monaten gefährlich sein könnten.

Bei Spielzeug für Kleinkinder (0-10 Monate) ist entscheidend ob es für die betroffene Altersgruppe vorgesehen ist (freiwillige Herstellerangabe). Die betreffenden Spielzeuge sind allerdings in der Norm beschrieben (Rasseln, Beißringe, Bausteine, Spielzeugfiguren etc.). Es fallen laut Spielzeugnorm EN 71-1 darunter:

  • rasselförmiges Spielzeug und Quietschspielzeug mit oder ohne geräuscherzeugende Elemente;
  • Beißringe, Spielzeug oder Teile, dazu vorgesehen, um darauf zu beißen;
  • handbetätigtes Aktivitätsspielzeug;
  • textil- oder vinylbeschichtete Bücher oder Bausteine;
  • abnehmbare Einzelteile von Spielzeug, die dazu vorgesehen sind über eine Wiege, einen Laufstall oder Kinderwagen gespannt zu werden;
  • abnehmbare Einzelteile von Baby-Spielgestellen;
  • Beine von Baby-Spielgestellen. Die Anforderungen von 5.8 a) und b) gelten ungeachtet der Masse der Baby-Spielgestelle.

Ausnahmen vom Schablonentest

Ausgenommen sind weich gefüllte Teile von Spielzeugen oder Teile aus Gewebe sowie starre Elemente, bis 30 mm Länge. Spielzeug, das offensichtlich nicht für Kinder unter 10 Monaten geeignet ist, muss den Schablonentest NICHT bestehen.

Kann ich den Test umgehen?

Ab und zu liest man den Warnhinweis „Achtung. Nicht für Kinder unter 10 Monaten geeignet. Stoßgefahr im Rachenbereich“. Das ist jedoch kein offizieller Warnhinweis, wie ihn die Spielzeugrichtlinie für bestimmte Kategorien von Spielzeugen vorschreibt. Die Prüfanforderung können mit einem Warnhinweis nicht einfach umgangen werden. Fällt das Spielzeug in die Altersklassifizierung unter 10 Monate muss der Schablonentest bestanden werden. Die konstruktive Gefahr-Minimierung durch Formänderung steht immer VOR einer instruktiven Gefahr-Minimierung durch Warnhinweis.

Durchführung der Prüfung

Bei der Prüfung wird das Spielzeug in die Öffnung der Prüfschablone A ohne Druck eingeführt und geschaut, ob Teile dieses Spielzeugs auf der anderen Seite herausragen. Handelt es sich um runde oder nahezu runde Prüfgegenstände, wird die gleiche Prüfung mit Prüfschablone B wiederholt. Wenn bei diesen Prüfungen ein Teil des Spielzeuges auf der unteren Seite der Prüfschablone herausragt, ist das Spielzeug für Kleinkinder (0-10 Monate) nicht geeignet.

Rapex: Verletzungsgefahr durch zu langen Griff im Rachenraum

Eine Babyrassel in Gitarrenform enthält einen vorstehenden Teil (den Griff der Gitarre). Wenn ein Kind sich diesen in den Mund steckt (Prüfschablone A, DIN EN 71-1, 8.16 Geometrische Form bestimmten Spielzeugs) und auf das Gesicht fällt, könnte es zu Verletzungen im Rachenbereich kommen. Die Babyrassel stimmt nicht mit den Anforderungen der Spielzeugrichtlinie und der entsprechenden europäischen Norm EN 71-1 überein.

Zusätzlich enthält die Babyrassel kleine Teile (kleine Kugeln in der Gitarrenrasssel), die leicht entnommen werden können (DIN EN 71-1, 8.7 Schlagprüfung und 8.2 Zylinder für kleine Teile). Ein Kind könnte diese in den Mund nehmen und daran ersticken.

Quelle: RAPEX-Meldung A12/0975/15 Report 31, 07/08/2015

Rapex: Schlüsselanhänger mit Textilspielzeug

Schlüsselringe, Karabinerhaken oder vergleichbare starre Befestigungseinrichtungen, die mit einem Spielzeug mit weicher Füllung verbunden sind, müssen auch nach EN 71-1, 5.8 geprüft werden.

Tipp: Der Schlüsselring sollte 30 mm im Durchmesser nicht überschreiten und fest am Textilspielzeug angebracht sein (EN 71-1, 8.4. Zugprüfung) , so dass der Schlüsselring nicht abnehmbar ist und der Schlüsselanhänger als Ganzes kein Kleinteil darstellt (EN 71-1, 8.2 Zylinder für kleine Teile).

Quelle: RAPEX-Meldung A12/0004/14 Report 31, 2014 - 2

Verwende keinen herkömmlichen Schnullerclip an deinem Spielzeug!

Die handelsüblichen Schnullerclips entsprechen auf Grund ihrer Maße nicht den Vorgaben der Spielzeugnorm EN 71-1 für Spielzeug für Kinder unter 10 Monaten. Bitte liess hierzu meinen ausführlichen Blogartikel zum Schnullerclip-Problem.

Quellen

  • Ergebnisbericht 2013 Marktüberwachung, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • Beuth Verlag, DIN EN 71-1
  • RAPEX-Meldung A12/0975/15 Report 31, 07/08/2015
  • Beschlüsse des AK 2.2 EK 2 „Spielzeug“, ZEK 40.02-04, lfd. Nr. 51